header-start

service-button

mehr-power-button

Am 13. März 2015 sind die Mitglieder der MoBa, der Genossenschaft der mittelostfriesichen Biogas-Anlagenbetreiber, einer Einladung von AD AGRO gefolgt. In Köhlers Forsthaus in Aurich gab es Fachvorträge und Präsentationen mit vielen Neuheiten und Wissenswertem rund um Biogasanlagen, das aktuelle EEG 2014, Direktvermarktung usw.

"Welche Möglichkeiten sind derzeit eigentlich möglich, damit der Ertrag auf dem landwirtschaftlichen Betrieb und mit der eigenen Biogasanlage nachhaltig gesteigert werden kann?"

"Welche Sicherheiten habe ich, wenn ich in neue Techniklösungen und Konzepte investieren will?"

Diese und viele weitere Fragen interessieren unsere Kunden und es ist aus der Fülle der Angebote nicht immer einfach, das Passende zu finden. Das EEG 2014 ist teilweise sehr komplex und nicht immer klar in der Formulierung. Das macht das Herausarbeiten von "richtigen" Entscheidungen auf jeden Fall nicht einfacher. Und meistens geht es dabei auch immer gleich um viel Geld!

IMG 4141 Teilnehmer des AD AGRO Fachvortrags in Aurich.

Deshalb sollten zur eigenen Absicherung und vor einer weitreichenden Entscheidung alle im Umfeld vorhandenen Fakten gebündelt und bewertet werden. In diesem Entscheidungsprozess möchte AD AGRO gerne zur Seite stehen.

Vom 27. bis 29. Januar 2015 fand die 24. Interna-tionale BIOGAS-Fachmesse in Bremen statt. Das Vechtaer Ingenieurbüro mit Anlagenbau AD AGRO ist als Austeller mit innovativen Konzepten und individuellen Lösungen dabei gewesen. Es geht derzeit ein Ruck durch die Branche und nur, wer sich intensiv mit den Möglichkeiten des EEG 2014 beschäftigt und wer sich auskennt, bleibt im Rennen. Nicht nur deshalb wird verstärkt auf das fundierte Wissen und das Knowhow von AD AGRO gesetzt. Wir wissen, worüber wir sprechen und beraten so, dass unsere Kunden weiterhin zufrieden mit Ihren Anlagen (... und mit AD AGRO) sind.

Unser Messeangebot besteht aus den folgenden fünf AD Modulen:

  • RePo-Modul für Erhöhung Gasspeichervolumen und Lagerkapazität, Einsatz energieeffizienter Rührwerke, Worldwide-online Anlagensteuerung sowie Mykorrhiza für Mehrertrag beim Mais
    pdfInfoflyer RePo-Modul
  • BS-Modul für Blindstromkompensation
    pdfInfoflyer BS-Modul
  • DV-Modul für den Einstieg in alle Nutzungsmöglichkeiten der Gärrestaufbereitung
    pdfInfoflyer DV-Modul
  • Gär-Modul für die individuell beste Lösung zur Gärrestebehandlung (Separation, Eindickung, Trocknung und Eindampfung)
    pdfInfoflyer Gär-Modul
  • KWK-Modul für die kostengünstige Nutzung von Strom und Wärme aus eigener Produktion
    pdfInfoflyer KWK-Modul

pdfInfoflyer Übersicht AD-Module

Machen Sie es wie die Besucher auf unserem Stand und fragen Sie nach Ihren individuellen Ergebnisverbesserungen.

Herr Vaske, seit 2011 betreiben Sie eine Biogasanlage. Was waren Ihre Gründe für den Bau der Anlage?

Meine Frau und ich haben 2008 einen Schweinemaststall mit 2.000 Tierplätzen in Betrieb genommen. Der Stall ist komplett von Big Dutchman ausgerüstet worden und läuft einwandfrei, wir sind mit den Mastergebnissen sehr zufrieden. Darüber hinaus hatte ich nach einem zweiten Standbein gesucht, das optimal zu unserem Betrieb passt. Und da lag der Gedanke an eine Biogasanlage natürlich nahe.

Wir leben in einer Veredelungsregion, in der die Flächen rar sind und Gülle üppig vorhanden ist.

Mit unserer Biogasanlage können wir die Gülle bestmöglich verwerten. Natürlich primär als Input für die Anlage, aber auch die Gärreste sind vielseitig einsetzbar.

Zum Beispiel als Flüssigdünger oder für die Herstellung von hoch konzentriertem Feststoffdünger. Mit der anfallenden Wärme heizen wir sowohl Wohnhaus als auch Schweinestall.

Sie haben sich für eine Biogasanlage von AD AGRO systems entschieden. Warum?

Vom ersten Gespräch an wurden wir kompetent und vor allem umfassend beraten, praktisch zu allem, was es in der Entscheidungsphase zu bedenken gibt. Und mir ging es dabei nicht nur um Fragen zur Strom- und Wärmeproduktion gemäß EEG. Wir wollten darüber hinaus ein individuell auf unseren Betrieb zugeschnittenes Konzept für einen optimalen Input-Mix und Gülle- und Gärrestverwertung. Das haben wir bekommen!

Mit in die Entscheidung eingeflossen ist natürlich auch die Tatsache, dass AD AGRO quasi "Nachbar ist.